Knackpunkt Konzentration – Was tun gegen Vergesslichkeit im Alter?

0
Was tun gegen Vergesslichkeit

Die schlechte Nachricht: Ab Mitte 40 muss man für den Aufbau von Muskeln und Nervenfasern sorgen, da der Körper das selbst nicht mehr gewährleisten kann. Die gute Nachricht: Durch gezieltes Training, bewusste Ernährung und Aufstockung der Nährstoffe, die das Gehirn braucht, kann man bis ins hohe Alter Gehirnzellen fit halten und auch neue aufbauen.

Wie funktioniert das Gehirn?

Wenn alle hundert Milliarden Zellen unseres Gehirns fehlerfrei miteinander kommunizieren, ist das Gehirn unglaublich leistungsfähig. Ist der Signalaustausch gestört, haben wir dieses „Brett vor dem Kopf“-Gefühl und Merkfähigkeit und Konzentration sind vermindert. Über die Nervenfasern des Gehirns werden Impulse weitergeleitet und, je nach Denkanlass, bestimmte Gehirnareale in Anspruch genommen. Aktivität in den Arealen ist messbar auch wegen der dann stattfindenden höheren Durchblutung. Die Nervenfasern sind umgeben von Fettgewebe, das durch die mit der Nahrung aufgenommenen Fette instandgehalten und erneuert wird, um die Gehirnsubstanz zu erhalten und neu aufzubauen. Eine Nervenzelle allein leitet 500 Mal pro Sekunde Reize weiter. Dafür braucht man für jeden einzelnen Einsatz Nährstoffe wie Folsäure, Vitamin B12, Calcium und verschiedene Botenstoffe.

Was kannst Du für Dein Konzentrationsvermögen und Deine Merkfähigkeit tun?

  • Trinke viel: Das Gehirn besteht zu 90 % aus Wasser und viele, vor allem auch ältere Menschen nehmen nicht ausreichend Flüssigkeit zu sich.
  • Ernähre Dich gesund: z.B. Vollkornprodukte, mineralstoffreiches Gemüse, Nüsse und wertvolle Pflanzenöle. Wenn man viele pflanzliche Produkte isst, pflegt man den Darm. Der Darm wiederum gewährleistet, dass die Nährstoffe gut vom Körper oder in das Blut aufgenommen werden.
  • Gönne Dir genug Schlaf und Ruhepausen, damit sich auch das Gehirn regenerieren kann. Wenn wir gestresst sind, finden wesentlich mehr Nervenimpulse als sonst statt, und die verbrauchten Stoffe müssen alle wieder aufgefüllt werden.
  • Yoga fördert die bewusste Atmung und die Konzentration.
  • Meditation: Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass Meditation die Konzentrations- und Merkfähigkeit erhöht.
  • Achtsamkeit: Sei so oft wie möglich im Hier und Jetzt. Das wird Dich entschleunigen und Deine Merkfähigkeit wird zunehmen. Eine einfache Übung: Nimm für 1-2 Minuten Deinen Atem bewusst wahr. Das entspannt das Gehirn und beugt Nervenüberreizung vor.
  • Wähle einen Sport, der nicht nur für eine gute Sauerstoffzufuhr und eine gute Blutzirkulation sorgt, sondern auch über Koordination das Gehirn anregt, z.B. Tanzen, Squash, Skifahren, Klettern, Reiten oder Radfahren im Gelände.

Was können wir darüber hinaus für unser Gehirn tun?

Eine Zufuhr von folgenden Stoffen ist für unser Gehirn von großer Bedeutung:

Omega 3
Für den Aufbau und die Regeneration der 100 Millionen Gehirnzellen selbst, aber auch für die Botenstoffe, über die die Reizweiterleitung im Gehirn funktioniert (Neurotransmitter), brauchen wir ungesättigte Fettsäuren (z.B. Omega 3). Diese Fettsäuren sind auch wichtig für den Zellaufbau und die Weiterleitung der Impulse. Dazu gehören vor allem die Fettsäuren DHA (Docosahexaensäure) und EPA (Eicosapentaensäure). Diese finden sich in Fisch und Algen, und der Körper kann sie wiederum aus der Fettsäure ALA herstellen. Alpha-Linolensäure ist in pflanzlichen Ölen, Nüssen und Samen enthalten.

Essenzielle Fettsäuren (z.B. Omega 3) unterstützen auch einen ausgeglichenen Hormonhaushalt. Eine ausreichende Zufuhr ist deshalb auch im Alter wichtig, wenn nicht nur die Produktion der Sexualhormone bei Männern und Frauen stetig abnimmt.

Die Hauptbotenstoffe für innere Ausgeglichenheit und Motivation sind Serotonin und Dopamin. Ein niedriger Omega-3-Spiegel im Blut führt zu einem Serotoninmangel. Dies wird als Ursache für depressive Verstimmungen diskutiert.

Q10
feuert die Energiebereitstellung aller Zellen, besonders auch der Gehirn- und Herzzellen an. Es wird besonders bei hoher Beanspruchung und im Alter, wenn der Gehalt in den Zellen absinkt, benötigt.

Vitamin E
Ein wichtiges Antioxidans. Schützt Zellen und Gewebe, aber auch die ungesättigten Fettsäuren vor Schädigung durch aggressive Stoffe.

Vitamin B12
ist für die Blutbildung wichtig und damit für eine optimale Sauerstoffversorgung mitverantwortlich.

Mittelkettige Fettsäuren (z.B. Oliven- oder Kokosöl)
werden für vielfältige Stoffwechselprozesse in den einzelnen Zellen gebraucht.

Die Ernährungsbausteine bei livinflow und das eigens entwickelte Nahrungsergänzungsmittel Celligence 7 in 2 (bald erhältlich) enthalten alle genannten Nährstoffe. Im Synergieeffekt mit den Yoga-Übungen, Tanz-Workouts, Achtsamkeitsübungen sowie Meditationen steht einer besseren Konzentration und Merkfähigkeit und einem gelassenen Umgang mit dem Abenteuer Alter nichts mehr im Wege.

Kommentieren Sie den Artikel

Geben Sie bitte Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein