Omega 3 aus Algen: öko-logisch!

0
Omega 3 vegan
Musterbild

Mikroalgen und Meeresplankton gehörten vor Milliarden von Jahren zu den ersten Lebewesen der Erde. Aus ihnen hat sich das Leben unter Wasser und an Land entwickelt. Algen liefern viele wertvolle Nährstoffe für Gesundheit und Wachstum, wobei manche Mikroalgen vor allem mit ihrem hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren überzeugen.

Omega 3 aus Algen

Als Mikroalgen bekannt sind die Spirulina- und Chlorella-Algen, sowie auch die Schizochytrium-Alge. Sie kommt ohne Licht aus und ernährt sich von Pflanzenresten. Um zu wachsen synthetisiert die Alge aus eigener Kraft heraus große Mengen der pflanzlichen Omega-3-Fettsäuren DHA (Docosahexaensäure) und EPA (Eicosapentaensäure). Diese Omega-3-Fettsäuren werden vom Körper aus den Mikroalgen sehr gut aufgenommen. Das hilft, den Bedarf an diesen wertvollen Fettsäuren zu decken.

Die Alternative aus dem Meer

Die wertvollen Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA werden aus dem Öl einer speziellen Mikroalge (Schizochytrium sp.) gewonnen – ein hochwertiges Algenöl, das sich durch einen hohen Gehalt dieser Fettsäuren auszeichnet.

Da die Mikroalge Schizochytrium sp. besonders reich an DHA und EPA ist, kann man sie als echte Alternative aus dem Meer bezeichnen. Sie unterstützt die Gesundheit von denjenigen, die keinen Fisch verzehren wollen oder aufgrund von Allergien bzw. Unverträglichkeiten nicht essen können. Die Alge stammt aus Meerregionen, die nahe an der Küste liegen und wird in Algenfarmen angebaut. Als Phytoplankton stellt sie eine Nahrung für Seefische dar. Die Fische reichern dann in ihren Körpern die Omega-3-Fettsäuren an, genau wie wir Menschen, wenn wir Algenöl zu uns nehmen.

Algenöl – effektiv und effizient

ALA (Alpha-Linolensäure) ist die pflanzliche Vorstufe der ungesättigten Omega-3-Fettsäuren DHA und EPA. Grünes Blattgemüse und pflanzliche Öle wie Lein-, Raps-, Walnuss- und Sojaöl enthalten ALA. Weitere Quellen für ALA sind Walnüsse, Leinsamen und Chiasamen. ALA kann im menschlichen Körper in DHA und EPA umgewandelt werden. Diese Umwandlung geschieht in geringem Maße von etwa 2 bis 5 Prozent. Pflanzliche Öle können den Bedarf an EPA und DHA daher alleine kaum decken.

Die Ausnahme ist Algenöl. In Algen findet man nicht die Vorstufe ALA, sondern EPA und DHA in hochdosierter Form. Dazu hat ihr Öl eine sehr gute Bioverfügbarkeit, d.h. der Körper nimmt diese hohen Dosen auch auf. Ein Beispiel: 1 g Algenöl liefert so viel EPA und DHA wie etwa aus 80 ml Walnussöl vom Körper gebildet wird.

Omega 3 aus Algenöl – Auch eine ethische Frage

Überfischung der Meere und qualvolle Bedingungen, unter denen Zuchtfische oft gehalten werden, sind weitgehend bekannt. Es ist eine ökologische Herausforderung unserer Zeit, bedacht zu konsumieren, also auf hochwertige Lebensmittel zurückzugreifen und bewusst wertvolle Produkte zu wählen.

Omega 3 aus Algen ist umweltfreundlich und vegan. Es ist auch die natürlichste Form, EPA und DHA zu sich zu nehmen, da diese Fettsäuren nicht erst durch den Fisch zu uns gelangen. So kann man gleichzeitig nachhaltige Ökosysteme und auch seinen Körper sinnvoll unterstützen.

Kontrollierte Qualität von Algenöl

Algen, die Omega 3 liefern, werden meist in Aquakulturen angebaut. So kann die Wasserqualität auf natürlichem Weg optimiert werden. Der Nährstoffgehalt der enthaltenen veganen Omega-3-Fette ist optimal. Somit ist die Qualität von Omega 3 aus nachhaltigen Algen sehr gut kontrollierbar.

Warum überhaupt Omega 3?

Omega-3-Fettsäuren sind lebensnotwendige Säuren, die der Körper selbst nicht herstellen kann. Sie fördern u.a. die Gehirnleistung sowie die Durchblutung und reduzieren das Herzinfarktrisio. Auch sind sie wichtig für die Augengesundheit.

Das Omega 3, das in Celligence 7 in 2 verwendet wird, stammt aus hochwertigen Mikroalgen. Die Algenfarm in Frankreich unterliegt  den höchsten Qualitätskontrollen. Celligence 7 in 2, das Nahrungsergänzungsmittel von livinflow, enthält darüber hinaus noch Q10, Vitamin B12, Vitamin D, Vitamin E und Folsäure – alles wichtige Nährstoffe für Deinen Körper.

Kommentieren Sie den Artikel

Geben Sie bitte Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein