Powerfrauen im Network-Marketing

0

Ca. 77-82 % der im Network-Marketing tätigen Menschen sind Frauen. Immer mehr Frauen entdecken diese Chance für sich. Warum?

Alles war in Ordnung für Bernd und Nicole. Beide hatten Vollzeitjobs und der Haushalt lief auch irgendwie. Doch dann kam das erste Kind. Nicole blieb 3 Jahre lang zu Hause und stellte dann fest, dass auch mit dem Eintritt des Kindes in den Kindergarten eine Vollzeitstelle fast unmöglich war. Eine Feststellung, die wenige überraschen wird.

Das Problem: Vereinbarung von Familie und Beruf

Es ist einfach so, dass die Kinderbetreuung bei Krankheit des Kindes oder wegen der Ferien ein Problem bleibt. Hinzu kommt ein mangelndes Angebot an Ganztagesschulen. Viele Frauen übernehmen auch noch die Pflege von Angehörigen, die sich schlimmstenfalls gleich anschließt, nachdem die Kinder aus dem Haus sind.

Vereinbarung von Familie und Beruf ist in deutschsprachigen Ländern leider immer noch nicht gewährleistet. Susanne Garsoffky und Britta Sembach sprechen in diesem Zusammenhang sogar von einer Lüge. Sie betonen, dass es keineswegs ein individuelles Problem ist, wenn man Kinder und Vollzeitjob nicht hinbekommt, sondern ein strukturelles. Die Probleme sind seit Jahrzehnten bekannt, getan hat sich wenig.

Die Probleme schlagen sich auch in Zahlen nieder. Laut Statistischem Bundesamt waren im Jahr 2012 68 % der Frauen insgesamt in Deutschland berufstätig (in Österreich 67,3 %, in der Schweiz 73,6 %). Doch Frauen mit einem Kind unter 3 Jahren bleiben in der Regel zu Hause und werden erst nach 3 Jahren wieder berufstätig. Eine Wiederaufnahme der Karriere nach einer jahrelangen Unterbrechung gestaltet sich oft als schwierig.

Die berühmt-berüchtigte „gläserne Decke“ tut dann oft noch ihr übriges. Auf höheren Führungsebenen sind Frauen immer noch nur zu 25 %-35 % vertreten. Während also jeder zehnte berufstätige Mann eine Führungsposition einnimmt, ist es bei den Frauen nur jede 25. Diese Unterschiede haben nichts damit zu tun, dass Männer etwa besser führen könnten, sondern eher damit, dass Männer ihresgleichen befördern und die Kinderbetreuung genau in der Phase stattfindet, in der man Karriere macht, nämlich zwischen 30 und 35 Jahren.

Im Gegensatz dazu sind im Direktvertrieb stattliche 82 % der Führungskräfte weiblich!

Die Folge von alledem ist auch, dass Frauen stärker von Altersarmut betroffen sind als Männer, weil sie sich keine große Rente aufbauen können. Dabei sind Frauen gebildeter denn je. Es ist also ein Riesenpotential, das dem Arbeitsmarkt verloren geht, wenn Frauen ihre Karriere zur Pflege oder Kinderbetreuung unterbrechen.

Die Lösung: Network-Marketing

Für viele Frauen bietet das Network-Marketing daher die optimale Lösung.
Die Vorteile:

  • Im Network-Marketing bestimmt man selbst, wann, wo und wie viel man arbeitet: Durch diese Flexibilität können familiäre Pflichten  perfekt integriert werden.
  • Man kann ohne großen finanziellen Aufwand und ohne Risiko starten.
  • Man kann einfach anfangen, unabhängig von Alter und Vorkenntnissen, und seinen Weg finden.
  • Gesellschaftliche Hindernisse gibt es im Direktvertrieb nicht. Wenn man erfolgreich ist, spricht einem keiner den Erfolg ab. Das Geschlecht spielt keine Rolle.
  • Herablassende Kommentare von Chefs und Kollegen gehören der Vergangenheit an. Man baut sich sein Team auf und hält selbst alle Fäden in der Hand.
  • Regelmäßige Anerkennung für die Leistung gehört dazu.
  • Man wird nicht mehr nur auf die Mutterrolle reduziert, sondern ist auch erfolgreiche Geschäftsfrau.
  • Langeweile gibt es im Direktvertrieb nicht. Alltagstrott ist passé.
  • Als Partner im Direktvertrieb ist man auch Teil eines Teams. So lernt man neue Leute kennen, die auch schnell zu Freunden werden.
  • Man verdient Geld mit etwas, das einen interessiert und kann sich und seiner Familie dadurch auch lang gehegte Wünsche erfüllen.

Da Frauen oft etwas anders ticken als Männer, gibt es sogar noch mehr Vorteile. Das sind auch die Gründe, warum Frauen häufig erfolgreicher sind im Network-Marketing als ihre männlichen Kollegen.

Weibliche Eigenschaften, die gut sind für das Network-Marketing:

  • Frauen sind i.d.R. pragmatischer und bauen sich ihr Business strukturierter und stabiler auf, ohne viel Prunk und Bling.
  • Frauen sind oft besser im Netzwerken und Kommunizieren.
  • Viele Frauen bauen gern langfristige Beziehungen auf, was im Network-Marketing äußerst wichtig ist
  • Frauen sehen häufig andere nicht so sehr als Konkurrenz, sondern bestärken sich gegenseitig.

Mit der Bereitschaft, Zeit und Energie  in das eigene Business zu investieren, können Frauen im Network-Marketing also sehr erfolgreich werden und zur Führungskraft aufsteigen. Wir bei livinflow würden uns wünschen, dass Menschen egal, wo sie arbeiten, gleichbehandelt werden. Aber bis dahin bieten wir allen, die bei uns einsteigen, die Vorteile des Direktvertriebs und noch viel mehr. Wer bei livinflow Partner wird, kommt selbst auch schnell in einen gesünderen Lifestyle. Fitness und Ausgeglichenheit stellen sich schon bald ein. Bei livinflow verhilfst Du Menschen zu einem glücklicheren Leben und profitierst selbst davon. Interessiert? Hier erfährst Du mehr!

Kommentieren Sie den Artikel

Geben Sie bitte Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein