Der Flow – Mit allen Sinnen im Jetzt

0
in den Flow kommen

Als Kinder haben wir es oft erlebt – völlig im eigenen Spiel versunken, abgetaucht. Die Zeit war nicht mehr in unserem Blick. Die Stimmen der Eltern wurden überhört. Die Welt um uns herum vergessen. Sportler und Musiker kennen den Zustand auch: Alles geht mühelos von der Hand! Man ist glücklich und zufrieden … Flow! Doch wie finden wir ihn im Alltag?

Alles im Fluss – was ist Flow?

Der Psychologe und Glücksforscher Mihály Csíkszentmihályi (sein Nachname spricht sich »Tschick Sent Mihaji« aus) beobachtete dieses Phänomen in den 1970er Jahren in unterschiedlichen Lebensbereichen, u.a. bei Extremsportlern. Er taufte es Flow (engl. „Fließen, Rinnen, Strömen“) – das völlige Aufgehen in der momentanen Tätigkeit.

Befinden wir uns im Flow, sind unser Fühlen, Wollen und Denken in Übereinstimmung, und weder die Zeit noch wir selbst sind in diesen besonderen Momenten von Bedeutung. Unter besonderen Umständen können Flow-Zustände sogar in hypnotische und ekstatische Trance übergehen. Fragt man Menschen, wie sie sich im Flow-Zustand fühlen, dann antworten sie meist: glücklich!

Wie komme ich in den Flow?

Genau wie das Erleben des Flows ist auch der Zugang individuell unterschiedlich. Doch meist entsteht er im Korridor zwischen Überforderung und Unterforderung, zwischen Angst und Routine, Langeweile und Stress.

Du kannst den Flow nicht heraufbezwingen, denn es ist ein Zustand und keine Technik! Du kannst nur für gute Voraussetzungen sorgen, also Dir z. B. Zeit dafür nehmen und einen Ort finden, an dem Du nicht gestört bzw. abgelenkt wirst und Dich ganz darauf einlassen kannst. Hilfreich ist eine Tätigkeit, die Du gerne machst.

Im Sport kannst Du Flow eher bei Sportarten erleben, die Du gut beherrschst. Besonders auch beim Tanzen – die richtige Musik, die richtige Stimmung und Du tauchst ab in die Bewegung. Du bist im Hier und Jetzt, und ein Abschweifen der Gedanken ist kaum möglich. Du spürst Dich von innen. Daraus resultiert ein Bewegungs- wie auch ein Körpergefühl mit allen Sinnen.

Es muss aber nicht immer nur Sport und Bewegung sein. Flow-Zustände kannst Du mit jedem Hobby erleben. Voraussetzung ist, dass Du es gerne machst. Egal, ob es Handwerken, Töpfern, Nähen, Stricken, Zeichnen, Singen oder Bogenschießen ist!

Auch im Beruf gibt es Flow-Zustände. Wenn z. B. eine Deadline naht und man völlig in dem Projekt versunken ist. Das funktioniert vor allem, wenn man morgens gleich damit anfängt und nicht erst einmal E-Mails liest oder in übliche Routinen abdriftet.

Was passiert im Flow?

in den Flow kommen

Bei einer Flow-Aktivität wird der Erfolg Deiner Handlung sofort sichtbar, weil die Aktivität deutliche Ziele hat. Gleichzeitig aber geht es nur um die Tätigkeit an sich. Wenn Du z. B. gerne Klavier spielst, dann nimmst Du Dir ein bestimmtes Stück vor. Beim Üben geht es darum, es so gut wie möglich zu lernen. Die Belohnung aber ist neben dem Erfolgserlebnis, das Stück dann zu beherrschen, der Flow. Du tauchst ein in das simple Tun. Das Zeitgefühl verändert sich. Die Außenwelt existiert nicht mehr. Du bist völlig auf die Handlung konzentriert.

Bei Extremsportlern wurde Flow häufig beobachtet. Es wurden außerordentliche Herausforderungen bewältigt, teilweise Höchstleistungen, denen eine intensive Ausschüttung von Glückshormonen folgte. Egal ob beim Extremsportler oder bei Dir: Flow macht glücklich.
Begleitet wird der Flow-Zustand u.a. von Veränderungen der Herzfrequenz oder der Hautleitfähigkeit. Es wird besonders viel Adrenalin und Serotonin freigesetzt. Die Hirnareale weisen verminderte Aktivität auf, so auch ein Teil des präfrontalen Kortex, der mit emotionalen Bewertungen in Verbindung steht. Gleichzeitig wird das Belohnungszentrum aktiviert, dass dafür sorgt, dass Du Dich glücklich fühlst. Das tut einfach nur gut! Durch dieses Glücksgefühl merkst Du nicht mehr so stark, wieviel Energie Du in Dein Flow-Hobby steckst – sei es nun ein Halbmarathon oder Beethovens Appassionata. Es geht Dir leicht von der Hand (bzw. vom Fuß).

Wie kann ich meinen Flow finden?

Hobby Tanzen

Setze Dich einfach mal hin und frage Dich, wann Du das letzte Mal im Flow warst. Bei welchen beruflichen Aufgaben? Bei welchen Hobbys? Bei welchen Tätigkeiten allgemein?

Welche Dinge machen Dir besonders viel Spaß?

Erinnere Dich an Flow-Situationen aus Deiner Kinder- oder Teenagerzeit. Vielleicht lässt sich da etwas übertragen? Wenn Du zum Beispiel gerne gemalt hast, wie wär’s mit Malbüchern für Erwachsene? Wenn Du gerne Skateboard gefahren bist, wie wär’s mit Inline skaten? Hast du gerne gepuzzelt? Puzzles gibt’s in allerlei Schwierigkeitsgraden.

Schaffe die Voraussetzungen dafür, dass Du leicht in den Flow kommen kannst. Erinnere Dich auch hierfür an Situationen, in denen Du in den Flow gekommen bist. Welche äußeren Umstände haben dafür gesorgt, dass es geklappt hat? Welche inneren? Handys und andere Störquellen solltest Du natürlich ausschalten.

Achtsamkeitsübungen und Meditationen können Dich ebenfalls zum Flow-Erleben führen. Sie helfen Dir, Dich zu entspannen und durchlässiger für neue Reize und Eindrücke zu werden. Auch findest Du so schneller zu Deinen Gefühlen.

Das große Ganze

Der Flow entstresst, lässt Dich ruhiger atmen und versetzt Dich in gute Laune. Alles Dinge, die für Deine Gesundheit und Dein Wohlbefinden wichtig sind. Es gibt für Deinen Körper und Deine Seele nichts Besseres, als so oft wie möglich im Flow zu sein. Für Dich kann das ein Anlass zum Nachdenken sein. Wann bist Du im Fluss? Wann Dein Leben? Was möchtest Du ändern, damit es wieder in den Fluss kommt?

Wir heißen nicht umsonst livinflow, also live-in-flow, denn Dich so häufig wie möglich in den Flow zu bringen, ist unser Anliegen. Unser Programm besteht aus Sport- und Yogaeinheiten sowie aus Achtsamkeits- und Meditationsübungen, die Dich in den Flow bringen können. Unsere hochwertigen ätherischen Öle unterstützen Dich dabei, einen noch intensiveren Flow zu erleben. Schau’s Dir einfach mal an. Wir freuen und auf Dich!

Vorheriger Artikel7 Tipps für starke Knochen
Nächster ArtikelLocker auf dem Hocker – entspanntes Sitzen
Corinna Michels
Corinna Michels, 52 Jahre, ist von Kindesbeinen an als Kunstturnerin und später als Volleyballerin sportlich aktiv. Mit dem Studium der Betriebswirtschaftslehre und der Sportwissenschaften konnte sie ihre Leidenschaft mit dem Beruf verbinden. Die Bewegungsexpertin, Yogalehrerin und Buchautorin hat zahlreiche Ausbilderqualifikationen erworben: unter anderem DTB GroupFitness Advanced, DTB Pilates, Faszien- und SLASHPIPE-Training und Diplom Stretching. Bei livinflow lässt die Expertin ihre ganze Begeisterung und ihr langjähriges Know-how als Psychodynamische Körpertherapeutin, Yogalehrerin und Bewegungsexpertin in die verschiedenen ganzheitlichen Programme einfließen.

Kommentieren Sie den Artikel

Geben Sie bitte Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein